• Përshëndetje Vizitor!

    Nëse ju shfaqet ky mesazh do të thotë se ju nuk jeni regjistruar akoma. Edhe pse nuk jeni regjistruar ju arrini të shihni pjesën me të madhe të seksioneve dhe diskutimeve të forumit, por akoma nuk gëzoni të drejten për të marrë pjesë në to dhe në avantazhet e të qënurit anëtar i këtij komuniteti. Ju lutem : REGJISTROHUNI që të dërgoni postime dhe mesazhe në Forum-Al.

    Regjistrohu !

Fragmentet me te bukura te librave !

Mistrece

...
Staff member
Anëtar
Aug 21, 2011
Postime
14,613
Reaction score
465
Points
83
Përgjigje e: Fragmentet me te bukura te librave !

Sa keq me vjen qe Cvajgun e kam lexuar ne moshe te vogel, nuk e kam shijuar aq sa e meriton.
E gjeta kete faqen ne internet, eshte marre nga "24 ore nga jeta e nje gruaje", njeri prej tregimeve te atij vellimi.
Ky dhe "Bukunisti" me ka mbetur ne mendje.

 

Mistrece

...
Staff member
Anëtar
Aug 21, 2011
Postime
14,613
Reaction score
465
Points
83
Përgjigje e: Fragmentet me te bukura te librave !

Era la vertigine. L'ottenebrante, irresistibile desiderio di cadere. La vertigine potremmo anche chiamarla ebbrezza della debolezza. Ci si rende conto della propria debolezza e invece di resisterle, ci si vuole abbandonare a essa.
L'insostenibile leggerezza dell'essere, Milan Kundera
 

Mistrece

...
Staff member
Anëtar
Aug 21, 2011
Postime
14,613
Reaction score
465
Points
83
Përgjigje e: Fragmentet me te bukura te librave !

Ne nje kend te larget te Rusise gjendet nje varreze e vogel fshati. Ajo ka nje pamje te trishtuar, ashtu si gjithe varrezat tona: prej kohesh bari ka mbuluar hendeqet qe e rrethojne; kryqet e drunjte ngjyre hiri gati sa s'bien e kalben nen strehet dikur te lyera. Guret e varreve jane luajtur nga vendi, sikur ndokush t'i shtynte qe poshte; nja dy-tri peme te zhveshura mezi bejne nje hije te zbehte; bagetia bredh lirisht neper varreze...Po midis tyre eshte nje varr qe nuk e prek njeriu, qe nuk e shkel as kafsha; vetem zogjte zbresin ne agim dhe ia marrin kenges. Ai eshte i rrethuar me hekura, dy bredha te rinj jane mbjelle ne te dy skajet; atje eshte varrosur Eugjen Bazarovi. Nga nje fshat i aferm vijne ketu dy pleq, tanime te thyer, burre e grua. Ata mbahen te njeri-tjetri dhe mezi i hedhin kembet; u afrohen hekurave, bien ne gjunje dhe qajne pa pushuar e me hidherim; ia ngulin syte gurit te heshtur nen te cilin prehet i biri; kembejne ndonje fjale, fshijne pluhurin nga guri, drejtojne ndonje dege bredhi dhe perseri luten e nuk shkulen dot nga ai vend qe nga u duket se jane me afer djalit, me afer kujtimeve te tij... Mos valle lutjet, lotet e tyre jane te kota? Mos valle dashuria e shenjte dhe besnike nuk eshte e plotfuqishme? Oh, jo! Sado e zjarrte, mekatare, rebele te jete zemra e mbuluar ne varr, lulet qe mbijne atje na shikojne me sy te pafajshem e te embel; ato nuk na flasin vetem per qetesine e perjetshme, per ate qetesi te madhe te tokes "indiferente"; ato na flasin edhe per pajtimin e amshuar e per jeten qe s'ka fund....

Eter e bij, Turgeniev

Zoti bekofte shkrimtaret qe te shkulin fjalet nga shpirti.
 

edlin

V.N.P
Anëtar
Apr 21, 2010
Postime
6,002
Reaction score
554
Points
113
Përgjigje e: Fragmentet me te bukura te librave !

Ali Asllani - poezi
VLORA


Andej Qaf’ e Topit hedhur si sorkadhe
këtej Guzbabaja, një urat’ e madhe,
mu në mes të tyre shtrihet një qytet
shtëpi e shqiponjës për eternitet;
Vlora tungjatjeta, vendi i mrekullive,
maten me Sazanin degat e ullinjve!

Shëtita Evropën, shëtita Azinë,
gje’ te moll’ e kuqe vajta gjer në Kinë,
sa tutje më tutje, sa lark e më shumë,
dhe atje ku piqej buka mu në kumë;

Deri prapa diellit, në tingli majmun,
dhe atje ku zoti quhej Firaun!
Tobe ja rabi! fryhemi gjynah,
kapërceva qiellin si një zok me krah!

Kapërceva dete mbushur me inxhira,
kapërceva male gurë xhevahira,
gjithë më gostitën, gjithë i gostita,
sa më velesitën, sa u velesita!

Ç’do që desha pata, qumësht dallandyshe,
sa të hanin gjithë, gjyshe dhe stërgjyshe;
dhe me re të bardha dhashë edhe mora,
hazinera gjeta, kur më hante dora!
dhe me re të bardha mora edhe dhashë,
po si Vlorën time një qytet nuk pashë!

Vlorën edhe Vlorën thelp e kam në zemër,
ditën e kam dritë, natën e kam ëndërr...
çdo or’ e minutë ty të kam në gojë,
mbase të zë lemza, kur un’ të kujtojë!
Vlora im’ e bukur, Vlora im’ e lirë,
vetëm ty të dua dhe një gun’ të dhirë!

Aty n’ata rrethe, aty n’ato rrëza
çdo zonj’ e zonjushe matet me thëllëza!
Aty shpirti dridhet, aty zemra hidhet,
aty rreth e rrotull lozën gugulidhet;
dhe për her’ të parë po në atë vënd
një zogëz, një... hajde, më rrëmbeu mënd!

Vlora im’ e bukur, Vlora im’ e lirë,
vetëm ty të dua dhe një gun’ të dhirë!
E kudo që isha e kudo që jamte
këng’ në buz’ të kishja, lot në sy të kamte!
 

Persona

:)
Anëtar
Jan 31, 2012
Postime
12,284
Reaction score
174
Points
63
Përgjigje e: Fragmentet me te bukura te librave !

Noi crediamo che ci sia qualcosa di più alto della vostra virtù e di quella moralità di cui voi parlate in modo meschino e fiacco; noi crediamo che ci sia uno stato dell'anima nel quale senza pensare né a comandamenti né a ricompense della virtù, essa agisce unicamente in conformità alla necessità interna della sua natura. Il comandamento si esprime mediante un imperativo, e presuppone il concetto del male accanto a quello del bene. Per conservarvi il male [...] preferite concepire la virtù piuttosto come soggezione che non come assoluta libertà. E che la virtù in questo senso non sia qualcosa di sommo, lo potete già vedere dal contrasto che implica con la felicità. La destinazione dell'essere razionale non può essere quella di sottostare alla legge morale come un corpo è soggetto alla legge di gravità, e la differenza sta proprio nel fatto che l'anima è veramente morale soltanto se lo è con libertà assoluta. E come l'essere o il sentirsi infelici è la vera immoralità, così la felicità non è un accidente della virtù, ma la virtù stessa.

Schelling, Scritti sulla filosofia, la religione, la libertà
 

SystemA

V.I.P
Anëtar
Sep 14, 2010
Postime
48,792
Reaction score
1,107
Points
113
Përgjigje e: Fragmentet me te bukura te librave !

Acht Methoden der Massenmanipulation.

Teile und herrsche

Die alten Römer haben es erfunden: divide et impera. Das Prinzip ist einfach wie genial: „Gegner“ werden in Gruppen aufgeteilt und gegeneinander aufgehetzt, damit man in Ruhe seine Ziele verfolgen kann. Endlose Konflikte zwischen Anhängern diverser politischer Parteien, Ideologien, Religionen, zwischen Links und Rechts, Arm und Reich, Pro-dies und Pro-das, kennen wir alle. (Mediale) Hetze gegen bestimmte Bevölkerungsgruppen befeuert dieses „Spiel“.
Prinzipiell ist es wegen dieser Methode schädlich, sich lange mit seinen persönlichen Gegnern oder Leuten aufhalten, die nicht mit sich reden lassen. Stattdessen wäre es sinnvoller, sich auf das Wesentliche – die eigentlichen Probleme und Problemverursacher – zu konzentrieren. Wenn möglich, sollte man trotz Meinungsverschiedenheiten zusammenarbeiten, schließen sitzen wir alle im selben Boot.
Außerdem: Die Tatsache, dass es Meinungsverschiedenheiten gibt, wird man niemals ändern können, aber dafür das Verhalten der herrschenden Klasse. Auf das Ziel einer friedlichen Welt kann man sich mit fast jedem einigen, wieso nicht gemeinsam dafür kämpfen? Man muss nur den Fokus von den Unterschieden hin zu den Gemeinsamkeiten verschieben. Und damit ist zu dem Thema alles gesagt

Brot und Spiele

„Brot und Spiele“ ist eine altbewährte Methode zum Machterhalt, die ebenfalls die alten Römer erfanden (panem et circenses). Sie nutzten diese Methode, weil sie bemerkten, dass die Menschen leichter zu kontrollieren sind, wenn es ihnen relativ gut geht bzw. sie Spaß am Leben haben. Solange die eigene Lebensqualität nicht bedeutend beeinträchtigt ist, wollen sich die Massen tendenziell nämlich nicht erheben (zumindest solange sich in den Köpfen nichts ändert). Und so haben die Römer die berühmten Gladiatorenkämpfe veranstaltet, um ihr Volk bei Laune zu halten.
Und heute? Am zugrundeliegenden Prinzip scheint sich nichts geändert zu haben. Dem Westen geht es vergleichsweise gut, die Menschen sind materiell glücklich, haben genug Freizeit und dank moderner Technik so viel Unterhaltung (= Ablenkung) wie nie zuvor, aber keine Zeit mehr für die wichtigen Dinge der Lebens. Wann haben Sie sich zuletzt Zeit für sich alleine genommen, um über Gott und die Welt zu philosophieren?
Durch Smartphones und soziale Netzwerke sind wir praktisch nie alleine mit uns selbst. Ohnehin sind durch die mediale Dauerberieselung und unsere schnelllebige Umwelt, Stille und Ruhe inzwischen etwas Befremdliches für uns geworden. Das alles hält uns von selbstständigem Denken und unabhängigem Agieren ab. Stattdessen jagen wir von einem Reiz zum nächsten Reiz, auf den wir reagieren können.
Wir dürfen uns nicht zu Konsumsklaven degradieren lassen, wir müssen Verantwortung tragen – unabhängig davon, wie hoch unser Kontostand ist oder ob das WLAN funktioniert.

Zuckerbrot und Peitsche

Eine kurze Erklärung: Wer sich „korrekt“ verhält, wird belohnt, wer sich „falsch“ verhält, wird bestraft (Prinzip der operanten Konditionierung). Diese Methode fängt schon bei der Meinungsäußerung an. Es ist eine Tatsache, dass Menschen viel eher bereit sind, gesellschaftlich akzeptierte Meinungen zu äußern als abweichende Meinungen, weil sie Angst vor sozialen Konsequenzen haben wie Ausgrenzung und Rufmord. Das führt dazu, dass sich Kritiker und Zweifler zurückhalten, während Regierungs- bzw. Systemtreue laut sind und dafür mit Zustimmung und Anerkennung belohnt werden.
„Zuckerbrot und Peitsche“ geht aber noch viel weiter, oft hängt beruflicher und aktivistischer Erfolg davon ab. Wie wir wissen, haben Journalisten mit erwünschter Gesinnung weit bessere berufliche Chancen. Wer aus der Reihe tanzt, außer er ist Teil der System-Opposition, bekommt keine Arbeit bzw. verliert seine Arbeit. Genauso haben Politiker nur dann eine nennenswerte Chance, nach oben zu kommen, wenn sie im Sinne bestimmter einflussreicher Personen agieren, die sie protegieren könnten.
Anderes Beispiel: Falls Sie, sagen wir, eine Organisation oder ein Institut gründen möchten, können Sie nur dann mit finanzieller Unterstützung rechnen, wenn sie Eliten-Interessen bedienen. „Unabhängige“ Organisationen wie Reporter ohne Grenzen bekommen von der EU und den USA finanzielle Unterstützung nur deshalb, weil sie zuverlässig die gewünschten Ergebnisse liefern – ansonsten hätte die Unterstützung ja keinen Sinn.
Bemerkenswert ist, dass dieses Phänomen überall auftritt, in allen Systemen, in allen Staaten. Ob nun Demokratie oder Diktatur – Andersdenkenden wird das Leben schwer gemacht. System- und Regierungstreue hingegen, also die Mehrheit, leben überall im Großen und Ganzen unbedrängt, weil sie ohnehin keine Probleme bereiten. Nützliche Dummköpfe kommen auf diese Weise überall in einflussreiche Positionen, die Gescheiten bleiben unten. Wie Rosa Luxemburg richtig bemerkte: „Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden“.
Jeder hat die Wahl: Entweder man schwimmt im Strom mit und macht sich so das Leben leicht, oder man kämpft gegen den Strom an für mehr Gerechtigkeit. Die meisten entscheiden sich für Ersteres. So hält man ein Volk auf Linie.

Häppchenpolitik

Radikale Veränderungen in einem Staat sind oft unpopulär und schmerzhaft für die Bevölkerung. Nicht immer ist es möglich, den Menschen radikale Veränderungen zu verkaufen, speziell wenn sie nachteilig sind für sie. Deswegen ist es in dem Fall hilfreich, die gewünschte Veränderung in Stücke aufzuteilen. Es kommt immer auf den Kontrast an: Geschieht eine Veränderung plötzlich, ist sie schmerzhaft; wenn sie aber über Jahre hinweg schrittweise voranschreitet, kommt die gleiche Veränderung gar nicht so schlimm vor, denn der Mensch gewöhnt sich an fast alles. Man muss ihm nur Zeit lassen.
Der Soziologe Joseph P. Overton beobachtete Entwicklungsstadien von Ideen, mit Hilfe derer man absolut tabuisierte Ideen gesellschaftsfähig machen kann. Die Entwicklungsstadien, in der sich eine Idee befinden kann: „undenkbar“, „radikal“, „akzeptabel“, „vernünftig“, „populär“ und letztlich „politisch verankert“. Das Stadium, in dem sich eine Gesellschaft befindet, ist das sogenannte „Overton-Fenster“.
Wie setzt man nun eine undenkbare Idee durch? Zuerst bringen Meinungsführer (Forscher, Journalisten, Politiker etc.) die tabuisierte Idee in den öffentlichen Diskurs. Das Undenkbare wird enttabuisiert und hinterfragt. Dann werden zunehmend rationale oder rational anmutende Argumente verbreitet, die peu à peu Unterstützer anziehen sollen und das Undenkbare auf eine solide Basis stellen. Irgendwann – je nachdem, wie erfolgreich die Kampagne läuft – wird die ursprünglich undenkbare Idee zum einzig Vernünftigen und Andersdenkende werden als rückständig, ewiggestrig hingestellt. Zum Schluss verankert man das einst Undenkbare in der Gesetzgebung. Beispiele dafür: Homosexualität – Homo-Ehen, Masseneinwanderung – Reisefreiheit.

Problem-Reaktion-Lösung

Wie erreicht man am elegantesten ein politisches Ziel, das moralisch verwerflich ist? Im Grunde ganz simpel: Man schafft ein (angebliches) Problem, macht darauf aufmerksam und bietet schließlich die Lösung dafür an. Nicht nur, dass man mit seinem Plan durchkommt, man kann sich sogar als selbstloser Wohltäter feiern lassen.
Aktionen unter falscher Flagge sind ein Klassiker von „Problem-Reaktion-Lösung“. Keine Verschwörungstheorie, sondern gang und gäbe in der Geschichte der Politik: So sind Fälle wie „Massenvernichtungswaffen im Irak“ oder, relativ aktuell, die erlogenen Giftgasangriffe durch Baschar al-Assad, als Russland einen westlichen Angriffskrieg gegen Syrien im letzten Moment verhinderte, Beispiele für diese Methode.
Grundsätzlich beginnen Kriege immer mit der Methode der „Problem-Reaktion-Lösung“, weil nur so die Massen von einem Krieg überzeugt werden können. PRL suggeriert, es ginge nicht anders, man müsse im Namen der Menschlichkeit das tun, was von oben gefordert wird. Ein Problem ist schließlich nicht gut und muss beseitigt werden. Das Problem selber, also die Prämisse für eine Lösung, wird selten hinterfragt.

Erschaffung von Illusionen.

Damit das Volk nachts beruhigt schlafen kann, wird es in Illusionen gewiegt. Die Illusion, frei und unabhängig zu sein, die Illusion, informiert und aufgeklärt zu sein, die Illusion, auf der Seite der Guten zu stehen, die Illusion, in einer Demokratie zu leben, die Illusion, es gäbe keine bessere Alternative zum bestehenden System usw. Solche Illusionen geben Widerstandsgedanken keine Chance.
Auf die Straßen geht das Volk erst, wenn es sich schlecht fühlt, sei es durch Unterdrückung, Benachteiligung, Ungerechtigkeit oder Armut. Es geht nur um das Gefühl, nicht die realen Zustände, denn wie wir wissen, sind die Massen gefühls- und nicht vernunftgeleitet – deswegen sind Illusionen so effektiv. Wieso auflehnen, wenn man schon „frei“ ist? Manipuliert werden ja immer die anderen. Den Westen können Betroffene kritisieren, die grundsätzliche Einstellung zum Westen bleibt aber stets positiv und ohnehin sind die anderen schlimmer.
Der Vorteil von Illusionen ist, dass man sie weder mit Fakten noch mit Logik angreifen kann, da sie ein integraler Bestandteil des Weltbilds sind. Seit früher Kindheit werden den Menschen mantraartig Illusionen vermittelt, durch die sie in eine Traumwelt untertauchen, ohne die Realität mehr erkennen zu können. Wenn die Menschen einen nüchternen Blick auf die Wirklichkeit hätten, der nur durch intensive und extensive Aufklärung ermöglicht wird, hätten wir schon morgen massenhafte und andauernde Proteste. Ansonsten bleibt die schöne Fassade aufrechterhalten und die tatsächlichen Prozesse der Politik bleiben verborgen. Oder mit Goethes Worten: „Niemand ist hoffnungsloser versklavt als jene, die fälschlicherweise glauben, frei zu sein.“

Angst- und Empörungsmanagement

Das Volk soll im Großen und Ganzen zufrieden sein, aber gewisse Ängste sollen es beschäftigen. Der Durchschnittsmensch fängt nämlich höchstens dann an, an andere Menschen zu denken, wenn seine eigenen grundlegenden Bedürfnisse befriedigt sind. Eins dieser Bedürfnisse ist Sicherheit und das wird nur teilweise bedient, weil Unsicherheiten ins Volk gestreut werden, die von den großen Problemen dieser Welt ablenken. Wichtig ist auch hierbei, von den Ursachen abzulenken.
Ob Arbeitsplatzunsicherheit, Terrorakte oder eine angebliche Bedrohung durch „Schurkenstaaten“ – selten wird ein System dahinter als Ursache vermutet, stattdessen sucht man die Schuld bei sich oder anderen Einzelpersonen. Verängstigte und verunsicherte Menschen stellen keine Bedrohung dar; nur wer sich stark fühlt, ist bereit, das Establishment bzw. das System anzugreifen.
Beim Empörungsmanagement geht es darum, die Empörung der Bevölkerung zu lenken. Das geht so: Wenn Empörung vermieden werden soll, verschweigt bzw. marginalisiert man entweder etwas oder hält es möglichst abstrakt. Der Mensch kann nur schwer Empörung entwickeln, wenn eine Sache für ihn abstrakt, unpersönlich, einfach nicht emotional ist. Geht es darum, Empörung zu forcieren, wird die Berichterstattung umfangreich, detailliert, zeigt persönliche Schicksale, das Leid der Menschen etc..
Beispiel: Gibt es einen Anschlag im Westen durch Islamisten, so wird in aller Deutlichkeit die Brutalität und Unmenschlichkeit dieses Anschlags gezeigt. Gibt es einen Anschlag oder sogar einen Krieg in einem „Schurkenstaat“, belässt man die Berichterstattung ganz abstrakt mit Zahlen und einigen Hintergrundinformationen, an Bildern wird dagegen gespart. Schließlich soll niemand Empörung oder Hass gegen den Westen entwickeln und nicht mit seinen Opfern mitfühlen. Jeder weiß zwar, dass es westlich geführte Kriege gibt, die Opfer aber sind weit weg und reine Statistik – es gibt keinerlei emotionale Verbindung. Die „abgelenkte Empörung“ hat zusätzlich den Vorteil, dass man mit der Zeit wegen der ganzen Negativität ermüdet und so wichtiges Empörungs- und somit Widerstandspotenzial verloren geht.

Verschleierung der wahren Ziele.

Damit die Machthaber ihre wahren Ziele ohne massiven Widerstand verfolgen können, verschleiern sie diese, indem sie mit falschen Absichten und Begründungen von ihnen ablenken. Am liebsten hüllen die Mächtigen ihre Ziele in einen humanistischen Mantel. Ein Klassiker dafür ist der Krieg, der nur deshalb geführt wird, um uneigennützig zu „helfen“. Oft reden die Machthaber dem Volk bei dieser Methode Alternativlosigkeit ein, damit weniger hinterfragt wird, z. B. mit Aussagen wie „Wir brauchen Einwanderung!“
Und die heutige Globalisierung wird als eine zwangsläufige Konsequenz der technischen und demokratischen Entwicklung auf der Welt dargestellt, die man nicht mehr rückgängig machen könne. Ob die propagierte Version einer Politik ehrlich gemeint ist oder nicht, erkennt man relativ leicht, indem man überprüft, inwieweit sie mit den Tatsachen übereinstimmt und wie sinnvoll sie ist, vielleicht gibt es offenkundig bessere Alternativen. Dann kann man die realen Folgen abschätzen und daraus die eigentliche Absicht einer Politik ableiten.

Dies ist ein Ausschnitt aus dem Buch „Unsere Gleichgültigkeit ist das Todesurteil anderer.

Naten e mire.
 

SystemA

V.I.P
Anëtar
Sep 14, 2010
Postime
48,792
Reaction score
1,107
Points
113
Përgjigje e: Fragmentet me te bukura te librave !

Cfare ju beri me teper pershtypje gjate kerkimit tuaj?

Ajo qe me beri pershtypje ishte se sterilizimi i detyruar ishte nje praktike me se e zakonshme ne spitalet mendore, nga viti 1910 deri ne fund te LFB II,kur u ndalua ne mase te gjere,per shkak te krahasimit te tij me politikat naziste.Duke u nisur nga kjo,zbulova se Shtetet e Bashkuara te Amerikes ishte vendi i PARE(me te madhe=une ky) qe mori persiper programet e sterilizimit te detyruar per qellime te eugjenikes,ku objektivi jane te semuret mendore.Mes viteve 1907 dhe 1963,mbi 64.000 individe(perfshire dhe te tjere qe nuk ishin te semure mendore)u detyruan ti nenshtroheshin procedures se sterilizimit,ne perputhje me legjislacionin ne fuqi mbi eugjeniken ne SH.B.A.

Ellen Marie Wiseman ne faqen 340.

Kaq.....heren tjeter me shume per LIBRIN.
 

SystemA

V.I.P
Anëtar
Sep 14, 2010
Postime
48,792
Reaction score
1,107
Points
113
Përgjigje e: Fragmentet me te bukura te librave !

Cfare ju beri me teper pershtypje gjate kerkimit tuaj?

Ajo qe me beri pershtypje ishte se sterilizimi i detyruar ishte nje praktike me se e zakonshme ne spitalet mendore, nga viti 1910 deri ne fund te LFB II,kur u ndalua ne mase te gjere,per shkak te krahasimit te tij me politikat naziste.Duke u nisur nga kjo,zbulova se Shtetet e Bashkuara te Amerikes ishte vendi i PARE(me te madhe=une ky) qe mori persiper programet e sterilizimit te detyruar per qellime te eugjenikes,ku objektivi jane te semuret mendore.Mes viteve 1907 dhe 1963,mbi 64.000 individe(perfshire dhe te tjere qe nuk ishin te semure mendore)u detyruan ti nenshtroheshin procedures se sterilizimit,ne perputhje me legjislacionin ne fuqi mbi eugjeniken ne SH.B.A.

Ellen Marie Wiseman ne faqen 340.

Kaq.....heren tjeter me shume per LIBRIN.
Faqja 341.

Sipas Edwin Black,shkrimtar fitues i disa cmimeve per librin ´´Lufta kunder te dobeteve: Eugjenika dhe fushata e Amerikes per te krijuar nje rrace te persosur,metoda me e zakonshme qe sugjerohej ne mase per te hequr qafe popullatat <inferiore> ishte eutanazia.Metoda me e sugjeruar ishte.......krijimi i dhomave te gazit(me 1911).

Kaq.

[ame]https://www.youtube.com/watch?v=It1qQVwH6xk[/ame]

Shnet se do beje i gjiro me biqiklleta.
 

SystemA

V.I.P
Anëtar
Sep 14, 2010
Postime
48,792
Reaction score
1,107
Points
113
Përgjigje e: Fragmentet me te bukura te librave !

Faqja 341.

Sipas Edwin Black,shkrimtar fitues i disa cmimeve per librin ´´Lufta kunder te dobeteve: Eugjenika dhe fushata e Amerikes per te krijuar nje rrace te persosur,metoda me e zakonshme qe sugjerohej ne mase per te hequr qafe popullatat <inferiore> ishte eutanazia.Metoda me e sugjeruar ishte.......krijimi i dhomave te gazit(me 1911).

Kaq.
Po ajo faqe: per shembull,ne nje institucion mendor,pacienteve u jepej qumesht i infektuar me tuberkuloz(duke gjykuar se personat e shendoshe gjenetikisht do te ishin rezistence).Per pasoje,% e vdekjeve ne VIT u rrit me 30 deri ne 40 per QIND.Mjeke te tjere perdornin eugjenicide permes formave te ndryshme vdekjeprurese.

Mjafton.....se eshte liber shume i rende, por e ka shkruar dhe HULUMTUAR nje FEMER.
 

SystemA

V.I.P
Anëtar
Sep 14, 2010
Postime
48,792
Reaction score
1,107
Points
113
Përgjigje e: Fragmentet me te bukura te librave !

Po ajo faqe: per shembull,ne nje institucion mendor,pacienteve u jepej qumesht i infektuar me tuberkuloz(duke gjykuar se personat e shendoshe gjenetikisht do te ishin rezistence).Per pasoje,% e vdekjeve ne VIT u rrit me 30 deri ne 40 per QIND.Mjeke te tjere perdornin eugjenicide permes formave te ndryshme vdekjeprurese.

Mjafton.....se eshte liber shume i rende, por e ka shkruar dhe HULUMTUAR nje FEMER.
Faqja 101: jemi ketu per te ndihmuar.Eshte e veshtire (faqja 102)te ndihmosh dike,nese personi nuk i zbaton rregullat.

PS: LIBER BRILIANT
 

SystemA

V.I.P
Anëtar
Sep 14, 2010
Postime
48,792
Reaction score
1,107
Points
113
Përgjigje e: Fragmentet me te bukura te librave !

Es gab nur zwei Gründe, warum die Vereinigten Staaten den Krieg gegen Vietnam starteten: Die Unterstützung Frankreichs und der erwartete Sieg von Ho Chi Minh.
Zu Beginn von Ken Burns' neuer Dokumentation über den amerikanischen Krieg gegen Vietnam sagt der Erzähler, dass der Krieg "in gutem Glauben von anständigen Menschen aus schicksalhaften Missverständnissen, einem übersteigerten amerikanischem Selbstvertrauen und Missverständnissen des Kalten Krieges begonnen wurde".
Das frühe amerikanische Engagement in Vietnam kann vor allem durch zwei Dinge gekennzeichnet sein: (1) die Unterstützung der französischen Imperialisten in ihrem Kampf gegen die Streitkräfte unter Führung von Ho Chi Minh aus Nordvietnam und (2) die Absage der Wahlen, die Nord- und Südvietnam als eine Nation vereint hätten, weil die USA und ihre Südvietnam-Alliierten wussten, dass Ho Chi Minh gewinnen würde. So einfach war das.
Nichts von gutem Glauben oder Anstand in diesem Szenario. Keine Missverständnisse. Ho Chi Minh war ein großer Bewunderer Amerikas und seiner Unabhängigkeitserklärung. Seine eigene eigentliche Erklärung von 1945 beginnt mit dem vertrauten "Alle Menschen sind gleich geschaffen. Sie sind von ihrem Schöpfer mit bestimmten unveräußerlichen Rechten ausgestattet, darunter Leben, Freiheit und das Streben nach dem Glück", aber Ho Chi Minh war das, was man als "Kommunisten" bezeichnete. So einfach war das.
Daniel Ellsbergs Schlußfolgerung über die USA in Vietnam: Das Problem lag nicht darin, dass wir auf der falschen Seite standen, wir waren die falsche Seite.

Vietnam Kapitel - Buch: Killing Hope.

Kjo QUHET HISTORI dhe apropo: me mire 5 gaveta franceze,se sa 100 pjata kineze(Ho Shi Min),pra eshte kendveshtrim se si etikohen kamunistat.

Te djele te qete apo relax vellezer dhe motra.
 

Attachments

SystemA

V.I.P
Anëtar
Sep 14, 2010
Postime
48,792
Reaction score
1,107
Points
113
Përgjigje e: Fragmentet me te bukura te librave !

Kapitulli 7

IZI.

Ai ka te dashur,mundohej ti mbushte mendjes vetes.Edhe sikur te mos kishte,do ishte me mire me nje NJERI tjeter.Pervec kesaj ai eshte nje idiot arrogant,mos harro.Ndihmon te dashuren qe te talle te tjeret.
Ishte mesnate....faqja 103.

Libri: Misteret e Klares.
Botimet....living
 

Mistrece

...
Staff member
Anëtar
Aug 21, 2011
Postime
14,613
Reaction score
465
Points
83
Përgjigje e: Fragmentet me te bukura te librave !

Kujtimet e Eqrem bej Vlores.
M’u duk interesante pjesa ku shpjegon qe, ndonese Shqiperia kishte mendesi lindore, ne marredheniet e brendshme familjare institucioni i “haremit” nuk zuri kurre vend. Perkundrazi.
 

Attachments

SystemA

V.I.P
Anëtar
Sep 14, 2010
Postime
48,792
Reaction score
1,107
Points
113
Përgjigje e: Fragmentet me te bukura te librave !

Vor dem Wirtshause angelangt, ließ Tschitschikow aus zwei Gründen halten: einerseits wollte er, daß die Pferde ausruhen, und andererseits hatte er auch selbst den Wunsch, etwas zu sich zu nehmen und sich zu stärken. Der Autor muß gestehen, daß er diese Art von Leuten um ihren Appetit und ihren Magen beneidet. Er hat für die großen Herren gar nichts übrig, die in Petersburg und in Moskau wohnen und den ganzen Tag darüber nachdenken, was sie morgen essen und was für ein Diner sie sich für übermorgen zusammenstellen lassen sollen; die vor diesem Diner erst Pillen schlucken und dann Austern, Seespinnen und andere Meerwunder verzehren, um später nach Karlsbad oder in ein kaukasisches Bad zu gehen. Nein, solche Herren haben in ihm niemals Neid erregt. Aber die Herren der mittleren Klasse, die auf der einen Poststation Schinken essen, auf der anderen ein Spanferkel, auf der dritten eine Scheibe Stör oder irgendeine Bratwurst mit Zwiebel, und die sich dann, als ob nichts geschehen wäre, zu einer beliebigen Stunde an die Mittagstafel setzen und kochendheiße Sterlettsuppe mit Aalen und Fischmilch löffeln und dazu Pasteten mit Schwanzstücken vom Wels verspeisen, so daß man vom bloßen Zuschauen Appetit bekommt - solche Herren genießen eine beneidenswerte Himmelsgabe! Gar mancher große Herr würde sofort die Hälfte seiner leibeigenen Seelen und die Hälfte der verpfändeten wie auch nicht verpfändeten Güter mit allen den ausländischen und russischen Vorbildern nachgeahmten Vervollkommnungen hingeben, nur um einen solchen Magen zu haben, wie ihn so ein Herr vom Mittelstande hat; leider kann man aber so einen Magen weder für Geld noch für Güter mit oder ohne Vervollkommnungen bekommen.

Fazit von Sinjawskij in seinem Gogol-Buch: Den ersten Teil nannte er, Die Hölle. Der zweite Teil sollte Das Purgatorium heißen, der dritte, Das Paradies. Aber damit hat er erst gar nicht angefangen.
Er starb in der Hölle, mit erst 43 Jahren.
Man muß schon ein GENIE sein,um, solange die Kräfte reichen, den eigenen Tod in ein großartiges Kunstwerk umzuwandeln, das von diesem Tod profitiert und ihn gleichzeitig in sich aufnimmt, ihn in sich trägt, das verdorrt, dahinschwindet und die Größe des Autors und seinen Tod im selben Atemzug anzeigt... Wer beklagt seinen vorzeitigen Tod? In der Kutsche sitzt Tschitschikow, der aus der Stadt flieht, um nicht entlarvt zu werden, Tschitschikow, der Schwindler, der Luftikus, der Teufel. Mephisto.

LITERATURE feudale Ruse.
 

Attachments

lenci

::
Staff member
Anëtar
Feb 4, 2012
Postime
2,544
Reaction score
49
Points
0
Përgjigje e: Fragmentet me te bukura te librave !

ROBERTO VECCHIONI
IL LIBRAIO DI SELINUNTE

-Cosa?
-Io non vendo libri, li leggo.
- Li legge a chi?
- E che ne so?
- Un libraio che non vende libri? Ma che razza di libraio è?
Leggeva libri. E così. per sfizio, alcuni ci andarono a sentirlo, quella sera, ma furono i primi e gli ultimi.
 

Persona

:)
Anëtar
Jan 31, 2012
Postime
12,284
Reaction score
174
Points
63
Përgjigje e: Fragmentet me te bukura te librave !

ROBERTO VECCHIONI
IL LIBRAIO DI SELINUNTE

-Cosa?
-Io non vendo libri, li leggo.
- Li legge a chi?
- E che ne so?
- Un libraio che non vende libri? Ma che razza di libraio è?
Leggeva libri. E così. per sfizio, alcuni ci andarono a sentirlo, quella sera, ma furono i primi e gli ultimi.
Li uccise? O lui morì?
 

lenci

::
Staff member
Anëtar
Feb 4, 2012
Postime
2,544
Reaction score
49
Points
0
Përgjigje e: Fragmentet me te bukura te librave !

"Mio signore amato,
non aver paura, non muoverti, resta in silenzio, nessuno ci vedrà,
rimani così, ti voglio guardare, io ti ho guardato tanto
ma non eri per me, adesso sei per me, non avvicinarti, ti prego,
resta come sei, abbiamo una notte per noi, e io voglio guardarti,
non ti ho mai visto così, il tuo corpo per me,
la tua pelle, chiudi gli occhi, e accarezzati, ti prego,
non aprire gli occhi se puoi, e accarezzati, sono così belle le tue mani,
le ho sognate tante volte adesso le voglio vedere,
mi piace vederle sulla tua pelle, così,
ti prego continua, non aprire gli occhi, io sono qui,
nessuno ci può vedere ed io sono vicina a te,
accarezzati signore amato mio, accarezza il tuo sesso, ti prego, piano,
è bella la tua mano sul tuo sesso, non smettere,
a me piace guardarla e guardarti,
signore amato mio, non aprire gli occhi, non ancora,
non devi aver paura son vicino a te,
mi senti?
Son qui, ti posso sfiorare, è seta questa la senti?
È seta del mio vestito, non aprire gli occhi e vedrai la mia pelle,
avrai le mie labbra,
quando ti toccherò per la prima volta sarà con le mie labbra,
tu non saprai dove, ad un certo punto sentirai il sapore delle mie labbra, addosso,
non puoi sapere dove se non apri gli occhi, non aprirli,
sentirai la mia bocca dove non sai, d’improvviso,
forse sarà nei tuoi occhi, appoggerò la mia bocca sulle palpebre e le ciglia,
sentirai il calore entrare nella tua testa, e le mie labbra nei tuoi occhi, dentro,
o forse sarà sul tuo sesso, appoggerò le mie labbra, laggiù,
e le schiuderò scendendo a poco a poco,

lascerò che il tuo sesso socchiuda la mia bocca, entrando tra le mie labbra,
e spingendo la mia lingua,
la mia saliva scenderà lungo la tua pelle fin nella tua mano,
il mio bacio e la tua mano, uno dentro l’altra, sul tuo sesso,
finché alla fine ti bacerò sul cuore, perché ti voglio,
morderò la pelle che batte sul tuo cuore, perché ti voglio,
e con il cuore tra le mie labbra tu sarai il mio, davvero,
con la mia bocca nel cuore tu sarai mio, per sempre,
se non mi credi apri gli occhi signore amato mio e guardami,
sono io, chi potrà mai cancellare quest’istante che accade,
e questo mio corpo senza più seta,
le tue mani che lo toccano,
i tuoi occhi che lo guardano,
le tue dita nel mio sesso,
la tua lingua sulle mie labbra,
tu che scivoli sotto di me, prendi i miei fianchi, mi sollevi,
mi lasci scivolare sul tuo sesso, piano, chi potrà cancellare questo,
tu dentro di me a muoverti adagio,
le tue mani sul mio volto, le tue dita nella mia bocca, il piacere nei tuoi occhi,
la tua voce, ti muovi adagio ma fino a farmi male, il mio piacere, la mia voce,
il mio corpo sul tuo, la tua schiena mi solleva,
le tue braccia che non mi lasciano andare,
i colpi dentro di me,
è violenza dolce, vedo i tuoi occhi cercare nei miei,
vogliono sapere sino a dove farmi male,
fino a dove vuoi, signore amato mio, non c’è fine, non finirà, lo vedi?
Nessuno potrà cancellare questo istante che accade,
per sempre getterai la testa all’indietro, gridando,
per sempre chiuderò gli occhi staccando le lacrime dalle mie ciglia,
la mia voce dentro la tua, la tua violenza a tenermi stretta,
non c’è più tempo per fuggire e forza per resistere,
doveva essere questo istante,
e questo istante è,
credimi, signore amato mio, quest’istante sarà,
da adesso in poi, sarà, fino alla fine.
Noi non ci rivedremo più, signore.
Quel che era per noi, l’abbiamo fatto, e voi lo sapete.
Credetemi: l’abbiamo fatto per sempre.
Serbate la vostra vita al riparo da me.
E non esitate un attimo, se sarà utile per la vostra felicità,
a dimenticare questa donna che ora vi dice,senza rimpianto,
addio."

Seta, lettera finale - A. Baricco -
 

Mistrece

...
Staff member
Anëtar
Aug 21, 2011
Postime
14,613
Reaction score
465
Points
83
Përgjigje e: Fragmentet me te bukura te librave !

Cudi, qenka kaq e fortë dhe nuk ka mbetur tek unë.


Mbret’i Tulës tek Fausti,



Na ishte një mbret në Tule,
I besës gjer në varrr.
I dha, tek vdiste, mikja
Një kupë derdhur ar.

Si atë s'do gjë tjetër,
Më çdo gosti e shpinte,
E syve lot i shkonin
Sa herë me të pinte.

Dhe, kur ju afrua vdekjes,
Të birin thirri e pa,
Qytete e ç'kish ia fali,
Po kupën nuk ja la.

Mbi det, në kështjellë
U shtrua me dolli,
E mblodhi rreth e rrotull
Kalorësit e tij.

Atje të jetës afshin
E fundit piu plaku.
Pastaj bekriu në vala
Të shtrenjtën kup' e flaku.

E pa që ra, që kridhej,
Që shkoi në fund atë.
Iu errën syt' e ballit,
E s'piu kurrë më.
 

daniel00

V.I.P
Anëtar
Aug 31, 2010
Postime
3,915
Reaction score
43
Points
48
Location
Diktatrojska
" E madhe do të jetë dhimbja që do të shfaqet në sytë e tu, dhe në këtë dhimbje ti do të jesh i lumtur. Kjo është këshilla që ju jap: në dhimbje kërko lumturinë ".

Dostojevski, "Vëllezërit Karamazov"
 
Top